Freitag , 22. März 2019
Startseite / Nachrichten / Warum es sich lohnt, eine isländische SIM-Karte in Island zu nutzen
JUST ICELAND – ISLAND-REISEN FÜR ENTDECKER
Mobilfunk
Mobilfunk

Warum es sich lohnt, eine isländische SIM-Karte in Island zu nutzen

Im Zeitalter der digitalen Vernetzung über Smartphones, Tablets und eReader fragt sich mancher Island-Reisende, wie er wohl in Island am besten mit seinem Smartphone online geht. Die Gesetzgeber machen sich schon seit geraumer Zeit zu Roaming-Gebühren Gedanken. Aber noch ist das Surfen mit einer SIM-Karte aus Deutschland ein teures Vergnügen im Ausland. Vor allem, wenn man viele Online-Dienste wie zum Beispiel Facebook oder Instagram nutzt.

Island verfügt über ein sehr gut ausgebautes Mobilfunknetz, in dem selbst im Hochland und anderen entlegenen Gegenden Datenübertragungen mit 3G oder 4G möglich sind, während man in Deutschland schon oft keine Verbindung mehr bekommt, sobald man ein Ballungszentrum verlässt. Die isländischen Mobilfunkanbieter haben attraktive Prepaid-Angebote, die problemlos und unkompliziert erworben und genutzt werden können. Auður vom isländischen Reiseblog und Touranbieter „I Heart Reykjavík“ hat sich intensiver mit dem Thema auseinander gesetzt und einige Gründe herausgestellt, warum es sich lohnt, eine isländische SIM-Karte zu kaufen. Zauber des Nordens hat die freundliche Genehmigung bekommen, die Gründe aus dem Artikel zu verwenden.

Es ist günstiger, als man denkt

Islands Mobilfunkbetreiber bieten interessante und bezogen auf das Preisniveau Islands sehr günstige Prepaidtarife an. Diese beinhalten im Einstandspreis bereits eine Grundmenge an Call Minuten bzw. Datenvolumen. Optional können noch Pakete dazu gekauft werden. Der Zukauf von Paketen ist meist direkt über das Mobiltelefon mittels eines Sprachcomputersystems möglich. Keine Sorge, die Sprache lässt sich dabei auf Englisch umstellen.

Tarif VodafoneTarif Siminn

Vodafone

Basic Starter Pack
Preis: 1.000 ISK
3in1 SIM-Karte
Lokale Rufnummer
Eingehende Anrufe frei
300 MB Datenvolumen
Zukauf möglich von:
300 MB: 690 ISK
500 MB: 1.090 ISK
1 GB: 1.390 ISK
5 GB: 2.490 ISK

Siminn

Prepaid Starter Kit
Preis: 2.000 ISK
3in1 SIM-Karte
Lokale Rufnummer
Eingehende Anrufe frei
Gutschein über 2.000 ISK
Zukauf möglich von:
500 MB: 690 ISK
1 GB: 1.290 ISK
5 GB: 2.290 ISK
oder Pakete z.B.:
120 min/10 GB: 3.990 ISK

Alle oben genannten Tarife/Preise sind Stand Januar 2016. Beide Anbieter haben neben den oben genannten Prepaid-Tarifen für Telefonie mit mobiler Datennutzung auch Angebote mit reiner mobiler Datennutzung. Die aktuellen Tarife und Möglichkeiten können am besten direkt auf den Webseiten der Anbieter eingesehen werden. Die Starterpakete können an vielen N1 oder Olis Tankstellen, am Flughafen, Verkaufsstellen der isländischen Post Pósturinn oder diversen Supermarktketten wie Krónan, nettó oder Samkaup erworben werden.

Island ist nicht wie alle anderen Länder

Wenn man in den Süden fährt, wird man in der Regel stabile Wetterlagen vorfinden. Jedenfalls besteht in den klassischen Urlaubsländern rund um das Mittelmeer nicht die Gefahr von Stürmen, Starkregen, Nebel oder gar  Winterwetter. Wer nach Island reist, muss sich darauf einstellen, dass durchaus extreme Wetterlagen eintreten können. Und wer gerade in den Wintermonaten nach Island reist, wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit extremen Wetterlagen ausgesetzt sehen.

Die Wetterprognosen bedürfen einer besonderen Aufmerksamkeit. Auch der daraus resultierende Zustand der Verkehrswege muss vor Antritt einer Fahrt geprüft werden, um vor unangenehmen Überraschungen geschützt zu sein. Aber auch gebuchte Touren können aufgrund schlechter Wetterlagen kurzfristig abgesagt werden. Flüge oder Fährfahrten können storniert werden. Dann ist es gut, in Island telefonisch oder per Mail unterwegs erreichbar zu sein. Aber natürlich auch für den umgekehrten Fall, wenn man aufgrund eines Schneesturms feststeckt, Hilfe benötigt oder das Hotel informieren will, dass man seine Übernachtung nicht oder erst später antreten kann.

Google Maps kann trotz seiner Schwächen in Island eine nützliche Navigationshilfe sein

Um herauszufinden, wo man sich zur Zeit befindet, kann die Nutzung von Google Maps hilfreich sein. Nicht überall sind alle Straßen erfasst, aber zur groben Orientierung reicht es aus. In Reykjavík kann Google Maps auf jeden Fall helfen, den Weg zu Restaurants zu finden. Oder zum Hotel, zur Airbnb-Unterkunft, zum Museum und vielen anderen Sehenswürdigkeiten.

Es gibt viele nützliche Apps

Neben Online-Diensten wie Google Maps sind eine Fülle von Apps im Angebot, die einem das Leben auf Island erleichtern, aber die Nutzung mobiler Daten voraussetzen.

Die Wichtigkeit, über das Wetter und Wettervorhersagen informiert zu sein, habe ich bereits oben erwähnt. Das isländische meteorologische Institut bietet eine App für Android sowie für iOS an. Mit der App Veður können umfangreiche aktuelle Wetterinformationen abgerufen werden. Auch wenn man in Island sagt: „willst Du anderes Wetter, dann warte eine Viertelstunde“, ist die Vorhersagequalität des isländischen meteorologischen Instituts beeindruckend. Zudem kann man sich Push-Warnungen einstellen, die einen automatisch warnen, wenn in der ausgewählten Region Wetterwarnungen vorliegen.

Eine weitere wichtige App ist Veðrið. Diese informiert in Echtzeit über den Straßenzustand in Island. So kann man sehr schnell erfahren, welche Straßen passierbar sind oder nicht. Oder welche Windgeschwindigkeiten auf Passstraßen herrschen. Dies ist insbesondere für Camper im eigenen Wohnmobil interessant, um unangenehmen Überraschungen aus dem Weg zu gehen. Schlagzeilen über umgekippte oder von der Straße abgekommene Wohnmobile sind leider jedes Jahr in den isländischer Medien zu lesen. Auch Veðrið ist für Android oder für Apple iOS verfügbar. Letzteres allerdings noch nicht im deutschen iTunes Store.

Wer nicht mit dem eigenen Auto, sondern mit dem Bus durch Reykjavík reisen will, für den wird die App von Strætó zum ständigen Begleiter werden. Neben einer Fahrplanauskunft mit Echtzeit-Karte kann man über die App auch direkt ein Ticket kaufen (geht sonst nur mit Bargeld, Kredit- oder ec-Karten werden in den Bussen nicht akzeptiert). Die App steht für Android und Apple iOS zur Verfügung.

Eine App muss jeder auf jeden Fall installiert haben. Die App 112 – Iceland ist aber ganz besonders für die wertvoll, die planen, Island auf eigene Faust zu erkunden. Also z.B. zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Aber auch jeder andere sollte diese App auf seinem Smartphone mitführen. Die App trackt über das GPS-Signal den eigenen Standort und im Falle eines Notfalls kann über die App Hilfe angefordert werden. Ferner kann man über eine Schaltfläche „Check-In“ immer seinen letzten Standort an einen zentralen Rechner senden. Diese Daten werden im Notfall von den isländischen Rettungsdiensten verwendet. Die App gibt es für AndroidApple iOS und für Windows Phones.

App 112 Iceland
App 112 Iceland

Eine andere Art nützlicherApp ist Reykjavík Appy Hour des Magazins Reykjavík Grapevine. Mit dieser App findet man die günstigen Angebote in den Restaurants, Bars und Kneipen Reykjaviks. Denn viele bieten eine Happy Hour an, also eine Zeit, in der ein bestimmtes Angebot zu einem günstigeren Preis angeboten wird. Dabei wird natürlich der eigene Standort berücksichtigt und die Happy Hours sortiert nach Entfernung zu diesem angezeigt. Diese App steht für Android und Apple iOS zur Verfügung.

Eine isländische SIM-Karte im eigenen Telefon zu nutzen, ist also nicht so teuer, wie man denkt und bringt jede Menge Vorteile mit sich, wenn man die diversen Online-Dienste und Apps nutzen kann. Sonst würde das eigene Telefon wahrscheinlich ausgeschaltet im Gepäck mitgeführt und nur mal gelegentlich eingeschaltet. So kann man immer und überall online sein. Und ohne schlechtes Gewissen die eigenen Aufnahmen direkt auf Facebook, Instagram oder anderen Diensten hochladen.

Das Mietwagenportal für Island