Donnerstag , 14. November 2019
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Startseite / Musik / Isländische Musik – Teil 14: Pascal Pinon
JUST ICELAND – ISLAND-REISEN FÜR ENTDECKER

Isländische Musik – Teil 14: Pascal Pinon

Teil 14 widmet sich einer sehr jungen Band aus Island. Jung, da die beiden Musikerinnen, die Zwillingsschwestern Jófrídur und Ásthildur gerade mal 18 Jahre alt sind und bereits seit dem 14. Lebensjahr gemeinsam auf der Bühne stehen. Der Name Pascal Pinon bezieht sich auf einen 1929 verstorbenen Mann mit angeblich zwei Köpfen. In Wirklichkeit war einer der Köpfe aber ein mit Wachs präparierter Tumor. So hässlich die Herkunft der Namensgebung ist, die Musik Pascal Pinons ist es nicht.

Ehrliche, echte Musik mit einem etwas amateurhaften do-it-yourself Charakter gepaart mit der Kindlichkeit dieser beiden Musikerinnen hat ihren ganz eigenen Charme. Im Januar 2013 soll ein neues Album erscheinen mit dem Titel „Twosomeness“, welches vom deutschen Label Morr Music vertrieben wird und von Alex Somers produziert wurde, welcher auch bereits Alben von Sigur Rós produziert hat.

Im Presseartikel des Labels heißt es: „…Auf dem Tumblr von Pascal Pinon gibt es auch ein Bild von den beiden Zwillingsschwestern Jófrídur und Ásthildur, wie sie breit grinsend über einem Yamaha-Keyboard hängen, anno 1999: Noch längst keine Teenager, aber ganz klar schon dabei, auch musikalisch jene besondere Chemie zu entwickeln, die so wohl nur zwischen Geschwistern entstehen kann. Man versteht sich blind. Weiß alles über den anderen. Bei Zwillingen sowieso. Und das Keyboard benutzt man heute noch, na klar. Alles Dinge, die Pascal Pinon ganz offensichtlich zugute kommen auf ihrem zweiten Album Twosomeness, denn sie klingen, der großen Herausforderung namens „Album Nummer zwei“ zum Trotz, mutiger, reifer, fokussierter und vielseitiger zugleich: „I don’t need anything/I just make something beautiful“, so eine Zeile aus „Therney“, auf Englisch, wie jetzt noch öfter als zuvor, und bis auf das eigene Schlafzimmer-Homestudio, ausgerüstet mit Keksen und Tee und Keyboards und Gitarren und so, brauchen sie tatsächlich nichts, um ein Gefühl von Heimkehr zu kreieren – eine Zielgerade, wie ein Filmabspann, und alles ist gut oder wird gut, irgendwie….“

http://pascalpinon.tumblr.com/
http://pascalpinon.com/
http://facebook.com/pascalpin0n

Das Mietwagenportal für Island