Sonntag , 20. August 2017
Startseite / Islands Regionen / Westen / Alt und Neu – ein Abstecher nach Garður
Lighthouse at Garður
Lighthouse at Garður

Alt und Neu – ein Abstecher nach Garður

Wenn man von oben auf die Halbinsel Reykjanes oder genauer gesagt Reykjanesskagi blickt, kann man mit ein wenig Fantasie in den Konturen der Halbinsel einen Stiefel erkennen. Die äußerste Nordwestspitze, ebenfalls eine kleine Halbinsel mit dem Namen Garðskagi, bildet die Spitze des Stiefels. Dort liegt der verschlafen wirkende Ort Garður (auf deutsch: Garten), der aber oft von Wind und Sturm geplagt ist.

Unter den heute rund 1.600 Einwohnern war auch Nanna Bryndís Hilmarsdóttir, Sängerin und Gitarristin der Band „Of Monsters And Man“. Ebenfalls Sänger und Gitarrist dieser Band ist Ragnar Þórhallsson, der in Garður die Schule besuchte. Den Namen trägt die Stadt aus der Verkürzung von Skagagarður, was auch „Buchtgarten“ oder „Gartenbucht“ bedeutet. Eine historische Bedeutung hat Garður durch einen künstlich angelegten Wall, der von der Útskálakirkja, der Kirche Garðurs, bis zu einem Hof mit dem Namen Kirkjuból führte.

Garður war einmal ein bedeutender Fischereiort und schon früh besiedelt. Doch das Bild hat sich im Laufe der Zeit gewandelt. Es gibt noch Fischfabriken im Ort, aber viele der Einwohner Garðurs arbeiten in den nahe gelegenen Städten Keflavík und Sandgerði oder pendeln gar in das Stadtgebiet Reykjavíks.

Alter Leuchtturm in Garður
Alter Leuchtturm in Garður

Für Reisende ist Garður wegen eines besonderen Fotomotivs interessant, welches man ganz an der Spitze findet. Dort steht auf einer kleinen Landzunge ein 1897 erbauter Leuchtturm, der sich mit seiner eckigen Form und den leuchtend roten Streifen von der Umgebung abhebt. Er hat eine Höhe von 12,5 Metern bei einer Breite von 3,25 Metern. Er ist nicht mehr in Betrieb, denn 1944 wurde ein größerer Leuchtturm etwas weiter landeinwärts gebaut. Lange Zeit wurde er von Vogelbeobachtern genutzt und erfreut sich noch heute der Beliebtheit bei Ornithologen und Touristen. Im April 2016 wurde der alte Leuchtturm mit einer Spitze versehen und soll künftig ein Café beherbergen.

Einer der Hauptgründe zur Errichtung eines neuen Leuchtturms war die zunehmende Erosion der Küste durch das Meer, welche für den kleinen alten Leuchtturm zur Gefahr werden konnte. Der neue Leuchtturm wurde daher etwas weiter landeinwärts gebaut und ist mit einer Höhe von 28 Metern der höchste Leuchtturm Islands, von dem man wohl einen fantastischen Blick über die Halbinsel und die Bucht hat.

Schon gewußt?
Die exponierte Lage von Garðskagi führte bereits im Jahr 1847 dazu, dass so etwas wie ein Leuchtturm errichtet wurde, um den Schiffen Geleit in die Bucht Faxaflói zu geben. Auf einem aus Steinen aufgeschütteten Haufen war eine schmiedeeiserne Konstruktion befestigt, die wiederum ein Licht trug und so den Schiffen den Weg wies. Diese neun Meter hohe Konstruktion wurde fünfzig Jahre später, im Jahre 1897, durch einen richtigen Leuchtturm ersetzt.

In den angrenzenden Gebäuden des neuen Leuchtturms ist ein Heimatmuseum untergebracht. Dort sind viele Gegenstände aus der Geschichte Garðurs sowie eine außergewöhnliche Sammlung von Motoren zu besichtigen, die der unermüdlichen Sammelleidenschaft des Isländers Guðni Ingimundarson zu verdanken ist. Die genaue Anschrift des Folk Museum Garðskaga ist die Skagabraut 100 (Tel.: + 354 422 7220). Geöffnet hat das Museum in den Sommermonaten täglich von 13:00 – 17:00 Uhr.

Neuer Leuchtturm von Garður
Neuer Leuchtturm von Garður

Direkt zwischen dem alten und neuen Leuchtturm liegt längs der Küste der Campingplatz (Tel.: + 354 422 7457) von Garður. Hier lässt es sich, abgesehen von den Geräuschen der Brandung und der zahlreichen Meeresvögel, in idyllischer Atmosphäre übernachten. Sanitäre Anlagen sind vorhanden und nicht unweit des Campingplatzes befindet sich in der Garðbraut 94 das Schwimmbad und Sportzentrum von Garður, welches bereits um 6:30 Uhr öffnet (allerdings ab 8:00 Uhr morgens für den Schulbetrieb gesperrt wird und für die Öffentlichkeit wieder um 14:00 öffnet).

Sehenswert ist in Garður auch die Kirche, die in der heutigen Bauform 1863 fertiggestellt wurde. Die moderne Gestaltung des Kirchturms aus Holz und der von Áki Gränz bemalte und dekorierte Innenteil der Kirche sind einen Besuch wert. Auch der Wall Skagagarðurinn aus dem 10. Jahrhundert ist für Interessierte lohnenswert. Teile dieses alten Walls sind zum Beispiel in der Nähe der Kirche zu finden.

Útskálakirkja, Garður
Útskálakirkja, Garður

Garður lädt auch zu ausgiebigen Spaziergängen, zum Beispiel nach Sandgerði ein. Bei diesen Spaziergängen lassen sich eine Vielzahl von Seevögeln und mit Glück auch Robben und Wale beobachten, die sich in den Sommermonaten an den Küsten von Reykjanes aufhalten. Und wer sich sportlich betätigen möchte, kann auf dem erst vor kurzem auf 18 Löcher erweiterten Golfplatz Kirkjubólsvöllur (+ 354 423 7802) in Sandgerði seinen Schläger schwingen.

Wohnen in Garður
Wohnen kann man in Garður im

Guesthouse Seaside, Rafnkelsstadavegur 11, Tel.: +354 860 7772
Guesthouse Garður, Skagabraut 62, Tel.: +354 660 7894

Ferner hat Garður einen Supermarkt der Kette Samkaup Strax in der Sunnubraut 4 sowie eine N1 Tankstelle in der Heiðartún

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.