Freitag , 15. Dezember 2017
Startseite / Islands Regionen / Osten / Tvísöngur – Klangkulisse am Rande des Fjords
Das Mietwagenportal für Island

Tvísöngur – Klangkulisse am Rande des Fjords

Der isländische Zwiegesang (Tvísöngur) ist eine besondere Gesangsform, die auf einer improvisierten Mehrstimmigkeit und einer einer Stimmführung in parallelen Quinten beruht. Dabei wird eine chorisch gesungene Hauptstimme von einer solistisch improvisierten Folgestimme ergänzt. Eine Quinte ist eine Begrifflichkeit aus der Musik und beschreibt ein Intervall, das fünf Tonstufen einer speziellen Tonleiter umspannt.

Der deutsche Künstler Lukas Kühne hat in Zusammenarbeit mit dem Skaftfell Center for Visual Art und der Unterstützung der Gemeinde Seyðisfjörður und dem Goethe-Instituts ein Kunstprojekt der besonderen Art verwirklicht. Auf einer Anhöhe nahe der Stadt Seyðisfjörður erschuf er eine Skulptur aus fünf miteinander verbundenen und begehbaren Kuppeln aus Beton. Die Kuppeln haben unterschiedliche Höhen zwischen 2 und 4 Metern und sind eine Visualisierung der traditionellen Fünf-Ton-Harmonie, die im isländischen Liedgut Anwendung findet. Jede der Kuppeln hat ihre eigene Resonanz, die genau einem dieser fünf Töne entspricht.

Mit dem Projekt soll die um die 2.000 Jahre alte polyfone Gesangsform vor dem Vergessen bewahrt werden. Die Skulptur ist öffentlich zugänglich und soll jeden einladen, mit der Resonanz der Kuppeln zu experimentieren. Gepaart mit der einsamen Lage an einem Hang oberhalb Seyðisfjörðurs entsteht ein besonderes akustisches und visuelles Erlebnis.

Karte Tvísöngur
Karte Tvísöngur

Man findet die Skulptur, wenn man Seyðisfjörður auf der rechten Seite des Fjords über die Hafnargata verlässt. Auf Höhe der Hausnummer 47 findet man zur rechten einen kleinen Parkplatz und ein unauffälliges Hinweisschild, das es hier zur Skulptur Tvísöngur geht. Auf einem kurzen, aber recht steilen Weg ist man nach ungefähr 20 Minuten an der Skulptur. Es empfiehlt sich gutes Schuhwerk anzuziehen, da der Weg insbesondere nach einem Regen rutschig sein kann und der ein oder andere Rinnsal den Weg kreuzt.

 

2 Kommentare

  1. Faszinierend! Ich habe in Tallinn, Estland etwas mit einem ähnlichen Konzept gesehen. Es hiess Cromatico. Auch sehr schön! Kann es sein, dass es vom selben Künstler ist?

  2. Ja, ist auch von Lukas Kühne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.