Samstag , 24. Juni 2017
Startseite / Speisen / Isländische Küche – Teil 1: Plokkfiskur
Plokkfiskur
Plokkfiskur

Isländische Küche – Teil 1: Plokkfiskur

Plokkfiskur ist ein einfaches isländisches Fischgericht. Der Ursprung des Gerichtes liegt in der Verwertung von Fischresten. Heutzutage werden keine Fischreste mehr genommen, sondern Filets vom Schellfisch oder Kabeljau. Es gibt viele unterschiedliche Rezepte. Grundidee ist, dass gekochter Fisch in einer Mehlschwitze mit Kartoffeln zu einem stückigen Brei verrührt wird, der dann mit dunklem Roggenbrot und Butter serviert wird. Ein Rezept besteht zum Beispiel aus folgenden Zutaten (für 4 Personen):

  • 500 g Fisch (Schellfisch oder Kabeljau)
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 50 Gramm Butter oder Öl
  • 3 Esslöffel Mehl
  • 400 ml Milch
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • ein wenig Pfeffer
  • 1 Esslöffel Senf
  • Schwarzbrot (Pumpernickel)
  • Butter als Brotaufstrich

In zwei Töpfen das Wasser aufkochen lassen. In einem Topf Salz und in dem anderen Salz und Pfeffer beim Aufkochen dazugeben. Den Fisch in das kochende Wasser mit Salz und Pfeffer geben und ca. 20 Minuten im heißen Wasser ziehen lassen. Parallel dazu die Kartoffeln köcheln lassen. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Butter und Zwiebeln in einen Topf geben und die Zwiebeln kurz glasieren, dann Senf einrühren. Mit Milch ablöschen und Mehl unterrühren. Dann den Fisch dazugeben und kräftig mit einem Holzlöffel o.ä. umrühren, bis eine breiige Masse entsteht. Dann die gekochten Kartoffeln dazugeben und kräftig unterrühren. Auf Teller servieren und dazu Roggenbrot mit Butter reichen.

Ein weiteres habe ich von einem isländischen Bekannten mitgeteilt bekommen und dieses hat mir bisher am besten geschmeckt. Dazu benötigt man (für 4-5 Portionen):

  • 600g Kabeljau- oder Schellfischfilets
  • 600g Kartoffeln
  • 50g Butter
  • 50g Mehl
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • Milch
  • Pfeffer
  • Salz
  • Curry
  • Sauce Hollandaise
  • Schwarzbrot (Pumpernickel)
  • Butter als Brotaufstrich

Auch hier zwei Töpfe mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Die geschälten und in 4 x 4 cm große Stücke geschnittenen Kartoffeln in einen Topf geben und 20 Minuten köcheln lassen. Parallel dazu den Fisch ebenfalls in Salzwasser garen, allerdings benötigt dieser nur ungefähr 10 Minuten, daher etwas später als die Kartoffeln ansetzen. Während der Fisch und die Kartoffeln garen, die Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Den gegarten Fisch aus dem Wasser holen und auf Seite stellen. In einem großen Topf die Butter bei mittlerer Hitze schmelzen. Dann das Mehl unter Rühren dazu geben, mit Milch unter ständigen Rühren verdünnen, bis eine sämige, aber nicht flüssige Konsistenz entstanden ist.

Den Fisch zu der Mehlschwitze geben und mit einem Holzlöffel unterrühren, bis der Fisch total zerfallen ist. Dann die Kartoffeln und die Zwiebeln dazu geben und mit dem Löffel unter die Masse stampfen, so dass von den Kartoffeln noch kleine Stücke zu erkennen sind. Mit Pfeffer, Salz und zwei Messerspitzen Curry würzen. Wenn die Konsistenz der Masse zu fest ist, ggfs. unter Einrühren von Milch zu einer breiigen Konsistenz verdünnen.

Das ganze dann in eine Auflaufform umfüllen, mit Sauce Hollandaise überziehen und kurz im auf 200°C vorgeheizten Backofen übergrillen, bis die Sauce Hollandaise Blasen wirft und leichte braune Stellen entstehen.
Serviert wird das Ganze mit Pumpernickel und Butter. Guten Appetit ! Eine Variation dieses Rezeptes ist, dass die Zwiebelwürfel in der Butter für die Mehlschwitze angedünstet werden.

Ein weiteres Rezept zeigt uns in dem folgenden Video Margrét, eine sympathische ältere Dame aus Island, welche uns in ihrer Küche ihr Rezept von Plokkfiskur verrät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.